Episode 3: All the small Things

Autor: Tobias P. Eser
Freitag, 09 Februar 2018

  • Am Sonntag, 20. März 1966 erteilte Director Patrick uns den Auftrag, ungewöhnliche Vorkommnisse auf der Joint Base Lewis-McChord im Bundesstaat Washington zu untersuchen.

    Vor Ort wurden wir von Colonel McIntyre in Empfang genommen und in die aktuelle Lage eingewiesen. Konkret wurde uns mitgeteilt, dass zwei junge Rekruten während eines 30 Meilen Marsches an akuter Dehydrierung gestorben waren. Wir sichteten zuallererst die Leichen der Rekruten. Dabei stellten wir fest, dass die Männer zwar an Dehydrierung gestorben waren, diese jedoch weit über das Maß eines gewöhnlichen Flüssigkeitsmangels hinausging. Sie schienen sich vielmehr im Vorstadium einer Mumifizierung zu befinden. Als nächstes begingen wir den Unfallort, konnten dort jedoch weder Spuren sichern, noch weitere Hinweise finden. Die Baracke der Rekruten lag im südlichen Bereich des Stützpunktes. In den frühen Abendstunden befragten wir dort die übrigen Rekruten, konnten jedoch nichts Wesentliches zutage fördern. Uns wurde lediglich der Hinweis gegeben, dass die Verstorbenen sich in einem Sperrbereich weiter im Süden aufgehalten hätten. Angesichts der späten Stunde verschoben wir unseren Besuch dort auf den nächsten Tag.

    In den frühen Morgenstunden wurden wir geweckt und erneut zu den Baracken gebracht. Vor Ort fanden wir die verbliebenen Rekruten im gleichen Zustand der beginnenden Mumifizierung vor. Wir versiegelten die Baracke und ließen über den gesamten Stützpunkt eine Ausgangssperre verhängen. Zu diesem Zeitpunkt erschloss sich uns ein möglicher Zusammenhang des Falls zur Akte #030343/Timber. In dieser wurde von einer ähnlichen Form der Mumifizierung, ausgelöst durch einen unbekannten Typ Insekt, gesprochen. Weitere Details der Akte sind aktuell nicht mehr abrufbar. Jedoch schlossen wir, dass das fluoreszierende Licht in der Baracke etwas mit der Mumifizierung zu tun haben könnte. Potenziell würden die Insekten durch das Licht aktiv. Wir veranlassten, dass sämtliche fluoreszierenden Lichtquellen auf dem Stützpunkt umgehend eingesammelt und vernichtet werden.

    Gemeinsam mit fünf Soldaten des Stützpunktes suchten wir den Sperrbereich auf. Dort fanden wir in einer unterirdischen Anlage tatsächlich den unbekannten Insektentyp, inklusive eines Gegenmittels, welches die Insekten abtötet. Angesichts der potenziellen Gefahr für den gesamten Bundesstaat entschieden wir uns, unter Mithilfe von Dr. Silberman – der dankbarerweise umgehend aus D.C. anreiste, den Stützpunkt zu dekontaminieren und die Insekten zu töten. Angemerkt werden muss an dieser Stelle noch, dass wir in der unterirdischen Anlage auch vage Hinweise auf das Projekt Jadefalke (siehe Akte #121257#1 und #121257#2) entdeckten. Ob ein Zusammenhang zwischen den Insekten und Projekt Jadefalke besteht, kann zu diesem Zeitpunkt nicht beantwortet werden.

    Die Akte wird geschlossen.

    Albert Schweitzer hat einmal gesagt: „Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen.“

NACH OBEN