Episode 1: The Times They Are a-Changin’

Autor: Christin Majora
Samstag, 02 Mai 2020

  • Am 02. Juli 1976 kehrte ich zurück in den aktiven Dienst und wurde von Director Montgomery zum Acting Agent ernannt. Meine Aufgabe lautete, dass Team der Hollow Earth Files zu leiten. Kurz nach meiner Ankunft erhielten wir einen Anruf von Ltd. Cabot vom New York Police Department. Er bat uns um Amtshilfe in einem ungewöhnlichen Todesfall in einem Supermarkt. Wir machten uns auf den Weg. 

    1. Opfer: Shawn Davis, 35 Jahre alt, in einem Supermarkt mit einer scharfen Klinge tödlich verwundet

    Er lag im hintersten Gang und wurde augenscheinlich mit einer sehr scharfen Klinge über den ganzen Oberkörper hinweg aufgeschnitten und wurde so von der Reinigungskraft Ms. Brown gefunden. Niemand im Laden hat einen Täter gesehen oder gehört. Von der scharfen Klinge ebenfalls keine Spur. Anhand der Blutspritzer war jedoch zu erkennen, dass sich niemand in seinem näheren Umfeld befunden haben kann, als die Wunde verursacht wurde. Selbstmord war aufgrund der fehlenden Tatwaffe ausgeschlossen. Dann wurden wir über Funk von einem weiteren ungewöhnlichen Todesfall informiert. 

    2. Opfer: Samuel Fitzpatrick, 34 Jahre alt, in seiner Dusche tödlich verbrannt

    Die Nachbarn hatten den Notruf gewählt, als sie Rauch aus dem Badezimmerfenster ihres Nachbarn kommen sahen und die Feuerwehr fand das Opfer in seiner Dusche, bis zur Unkenntlichkeit verbrannt. Laut der Aussage eines Feuerwehrmannes lief die Dusche, als die Feuerwehr eintraf. An der Wohnungstür gab es keinerlei Einbruchsspuren. Die Nachbarn sagten aus, dass sie einen lauten Schrei gehört hatten und dann den Rauch. Die Kleidung neben der Dusche deutete darauf hin, dass Mr. Fitzpatrick von der Arbeit gekommen war und sich nach der Dusche ankleiden wollte. Selbstmord war aufgrund des fehlenden Brandbeschleunigers ausgeschlossen. Bei der Untersuchung seiner Post, fanden wir heraus, dass das Opfer vor ca. 3 Jahren aus dem Vietnamkrieg heimgekehrt war. Nun machten wir uns auf den Weg in die Wohnung des 1. Opfers, um zu überprüfen ob es evtl. einen Zusammenhang zwischen den zwei ungewöhnlichen Todesfällen gab. Noch auf der Arbeit erlebten wir den Verkehrsunfall der zu Opfer Nummer 3 führte. 

    3. Opfer: Chandler Bradshaw, 32 Jahre alt, während einer Taxifahrt am Blutverlust durch eine doppelte Unterschenkelamputation verstorben

    An einer roten Ampel raste das Taxi neben uns plötzlich los und stoppte erst, als es in eine Häuserwand krachte. Das Opfer saß auf der Rückbank, der Fußraum gefüllt mit Blut. Große Wundränder, wie von einer Säge gesägt. Der Taxifahrer gab an, dass Mr. Bradshaw zum Flughafen wollte. Von einer Säge fehlte jede Spur. Daher schlossen wir auch hier Selbstmord aus. Während wir uns berieten, erreichte uns ein weiterer Funkspruch und wir fuhren zur First Baptist Church. 

    4. Opfer: Efren Ramsey, 41 Jahre alt, beim Einsammeln der Kollekte inmitten seiner Gemeindemitglieder erdrosselt 

    Das Opfer lag zwischen zwei Kirchenbänken und Zeugen gaben an, dass er sich beim Einsammeln der Kollekte plötzlich an den Hals fasste, zu röcheln begann, lila anlief und dann umfiel. An seinem Hals zeigte sich Abdrücke einer Klaviersaite oder etwas Ähnlichem. Doch niemand hatte einen Täter gesehen. Außerdem hatte das Opfer an der rechten Hand eine keilförmige Narbe, offenbar von einer Verbrennung. Der Pater war seit 3 Jahren in der Gemeinde und war zuvor ebenfalls aus dem Vietnamkrieg heimgekehrt. Es erreichte uns ein weiterer Funkspruch und wir machten uns auf den Weg zur Butler Library der Columbia University.

    5. Opfer: Carl Daniels, 37 Jahre alt, beim Recherchieren in einer Bibliothek ertrunken

    Wir fanden das Opfer an einem Tisch sitzend mit dem Oberkörper darauf liegend. Um ihn herum eine Wasserlache, die auf mehrere Liter Wasser zu schätzen war. Da sich auf dem Tisch und unter seinem Gesicht ebenfalls Wasser befand, schien es ihm aus der Nase und dem Mund geflossen zu sein. Bei dem Wasser handelte es sich um Meerwasser (Salzwasser). Mr. Daniels war seit 2 Jahren als Dozent für Militärwissenschaften bei der Universität angestellt. Während wir den Tatort und das Opfer untersuchten, bekamen wir Gesellschaft vom "Raucher" (in früherer Akten auch als "Agent Trenchcoat" erwähnt). Er teilte uns mit, dass wir "offensichtlich an den falschen Stellen nach Hinweisen suchen" würden. Als er gegangen war und wir die Untersuchung des Leichnams fortsetzen konnten, fanden wir an seinem Arm eine Tätowierung. Sie zeigte ein Messer in einer geballten Faust und darüber ein Schriftzug mit den Worten "Semper Fi" (lateinisch), hieß übersetzt "(für) immer treu") und war das Motto des United States Marine Corps. Es war möglich, dass auch die Brandnarbe des Priesters früher mal diese Tätowierung war. Als wir uns berieten, wie es weitergehen sollte, erreichte uns der nächste Funkspruch und wir brachen auf. 

    6. Opfer: Jason Holt, Patient im NY Community Hospital, in einer eisernen Lunge "explodiert"

    Vom Opfer war nur der Kopf übrig. Alles, was sich von ihm in der Beatmungsmaschine befunden hatte, war explodiert/zerfetzt, während das Gerät völlig intakt war. Laut Aussage einer Schwester befand er sich seit 3 Jahren im Krankenhaus. Eine Fehlfunktion des Gerätes war auszuschließen. Aufgrund des Zustandes konnten wir den Leichnam nicht auf eine mögliche Tätowierung überprüfen. Selbstmord war auszuschließen. Inzwischen hatten wir den Fall übernommen und die ersten Leichname waren auf dem Weg in die Pathologie der Division 4. Außerdem kontaktierten wir einen neuen Informanten, um heraus zu finden, ob die Opfer sich tatsächlich aus dem Militär bzw dem Vietnamkrieg kannten. Unser Informant konnte die Informationen bestätigen. Diese hatten eine hohe Geheimhaltungsstufe und die Akten waren zu großen Teilen geschwärzt. Alle bisherigen Opfer gehörten zu einer 12-köpfigen Spezialeinheit namens "M12". Von den 12en waren 11 zurückgekehrt. Von der Person, die nicht zurückgekehrt war, kannten wir nur den Codenamen "President". Unsere Gedanken wurden durch einen erneuten Funkruf unterbrochen. 

    7. Opfer: Kurt Bird, 36 Jahre alt, Coitus interruptus als sich seine Haut vom Körper löste

    Das Opfer befand sich in der Wohnung einer Prostituierten, die aussagte, dass sie mitten im Geschlechtsakt waren, als sie sich an ihm festhielt und dadurch die Haut von seinem Körper zog. Vor dem Bett lag die Haut und das gehäutete Opfer befand sich gehäutet auf dem Bett. Immerhin konnten wir die Tätowierung auf der Haut bestätigen. Der Officer, der uns begleitete wurde anschließend zu seinem Präsidium gerufen und wir begleiteten ihn. 

    8. Opfer: Lucas Martin, 37 Jahre alt, in seiner Zelle aus hunderten Metern Höhe auf den Boden gestürzt

    Das Opfer wurde wegen Trunkenheit am Steuer verhaftet und von einem Beamten gefunden. Der Leichnam sah aus als sei er aus extremer Höhe auf den Boden gestürzt (siehe Fotos im Anhang der Akte). Selbstmord ausgeschlossen. Wir konnten den Leichnam nicht auf die Tätowierung hin überprüfen. Anschließend wurde wir in den Marine Park gerufen. Jemand hatte dort an einem Mulcher Blutspuren gefunden. Außerdem entdeckten wir Bisspuren am Einwurf des Geräts. Wenn wir nicht wussten, dass das 6. Opfer sein Krankenzimmer nicht verlassen hatte, hätte man denken können, dass er in einen Mulcher gestopft worden wäre. Anschließend wurden wir zu einem weiteren Todesfall gerufen. 

    9. Opfer: Louis Bush, 32 Jahre alt, in einer Dampfsaune erfroren

    Das Opfer trug die Tätowierung und war erfroren. Sein Körper sah aus, als wäre er in flüssigen Stickstoff getaucht worden. Selbstmord konnte ausgeschlossen werden. Dann wurden wir zur George Town Elementary School gerufen. 

    Wir wurden informiert, das zwei Veteranen des Vietnamkriegs dort einen Vortrag halten sollten, doch einer der beiden war nach seiner Ankunft verschwunden. Der zweite Veteran, Matthew Miles, wurde von Special Agent Harris mit unseren Informationen konfrontiert. Zunächst gab er an, nichts von "President" zu wissen, und dann, dass es unmöglich sei, dass "President" lebte. Er machte dabei den Eintrag, als hielte er sich selbst für unantastbar und meinte, dass Informationen über "M12" über seiner Special Agent Harris' Gehaltsstufe lägen. Daraufhin blieb Special Agent Harris bei Miles, während ich und Special Agent Miller die Räumlichkeiten durchsuchten. 

    10. Opfer: Donovan Bates, Alter unbekannt, auf einer Schultoilette in Säure aufgelöst

    Wir fanden das Opfer in einer Kabine auf der Herrentoilette und erlebten seine letzten lebenden Sekunden, was bedeutete, dass der Täter nicht weit weg sein konnte. Während SA Miller noch beim Opfer verweilte, machte ich mich auf die Suche nach dem Täter. SA Harris und Matthew Miles waren inzwischen vor die Schule gegangen, auch der Raucher war inzwischen anwesend und stand bei den beiden. 

    Ich sah einen Mann, der sich plötzlich Jacke und Hemd auszog, auf den Ausgang zu rannte und sich dabei mit einem Messer mehrfach in den Bauch stach, allerdings verheilten die Wunden sofort wieder. Als ich am Ausgang ankam, stand SA Harris zwischen "President" und Miles. Der Raucher stand bei Miles. SA Harris versuchte "President" zum Aufgeben zu bewegen, als er dies nicht tat und sich Miles weiter näherte, eröffneten wir das Feuer, was ihn jedoch nicht aufhielt, da auch diese Wunden verheilten. 

    11. Opfer: Matthew Miles, Alter unbekannt, unzählige Wunden von Messerstichen und Kugeln

    Wir konnten nur mitansehen wie "President" Miles umarmte und dabei die Wunden, die er sich zuvor zugefügt hatte auf sein 11. Opfer übertrug. Miles verstarb sofort. Dabei hörte ich den Raucher sagen "Gute Nacht, Mr. Miles." Wir verstanden nun, wie diese ungewöhnlichen Todesfälle möglich gewesen waren, auch wenn wir dies nicht wissenschaftlich erklären konnten. 

    "President" widmete sich nun dem "Raucher", den ich zum ersten Mal leicht besorgt sah. SA Harris rief eine Eindämmungseinheit, während SA Miller am Tatort ankam und von uns dreien am schnellsten schaltete. Wir konnten "President" nicht ausschalten, aber wir konnten ihn fixieren. Also sprang Miller in ein Fahrzeug und überfuhr den Täter, so dass dieser unter einem Reifen festsaß, bis die Eindämmungseinheit eintraf. 

    Nachdem "Der Raucher" in Sicherheit war, teilte er uns mit, dass "President" (sein Nachname lautete Washington) in Vietnam verflucht worden war und deshalb nicht sterben konnte. Das Motiv für seine Taten war, dass seine Einheit ihn dort zurückgelassen hatte. Als die Eindämmungseinheit eintraf, teilte uns "Der Raucher" mit, dass Mr. Washington in das Trans-Allegheny Lunatic Asylum in Weston, VA gebrachten werden sollte.  

    Abraham Lincoln hat gesagt: "Alles geht vorüber". Wie unterschiedlich ist doch die Bedeutung dieses Satzes! In einer glücklichen Stunde wirkt er ernüchternd, angesichts von Kummer und Schmerz hingegen tröstlich. "Alles geht vorüber".

NACH OBEN